Raub und Diebstahl

Wurden vor einem Raub K.O.-Tropfen verabreicht?

Landgericht Osnabrück verhandelt erneut gegen 44-Jährige aus Nordhorn

Osnabrück – Mit dem Satz der vorsitzenden Richterin: "Frau P. ist unentschuldigt zu ihrer heutigen Verhandlung nicht erschienen. Ihre Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichtes Nordhorn vom 26. März 2013 wird verworfen." endete ein Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Osnabrück. Frau P. aus Nordhorn war vom Amtsgericht wegen eines schweren Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden.
Das Amtsgericht Nordhorn hatte es als erwiesen angesehen, dass die 44-Jährige im Oktober 2012 einem Mann in dessen Wohnung sogenannte K.O.-Tropfen verabreicht hat. Anschließend soll sie die Wohnung des Opfers durchsucht und 40 Euro Bargeld und ein Navigationsgerät mitgenommen haben. Die Rechtsanwältin der Verurteilten Christian Preuß teilte auf Nachfrage mit, dass ihre Mandantin den Hergang der Tat in der ersten Instanz bestritten hatte. Die angeblich geraubten Dinge seien ein Anzahlung auf Liebesdienste gewesen. K.O.-Tropfen habe sie dem Mann nicht verabreicht.
Die gefährliche, illegale Droge Gammahydroxybuttersäure, auf dem Schwarzmarkt auch als Liquid Ecstasy gehandelt, hat bei Verabreichung eine bewusstlos machenden Wirkung. Verwirrtheit, Übelkeit, Erbrechen und Störungen der Atmung sind häufige Symptome. Muskelkrämpfe, Atemnot und Muskelschmerzen werden ebenfalls als Nebenwirkungen berichtet. Bei einer Überdosierung kann die Droge tödlich sein. Gammahydroxybuttersäure ist im Blut 8 Stunden und im Urin 12 nach der Einnahme nachgewiesen werden. Im vorliegenden Fall war kein Nachweis geführt worden.
Sowohl die Angeklagte, wie auch die Staatsanwaltschaft hatten gegen das Urteil der Vorinstanz Berufung eingelegt. Das hat zur Folge, dass die Verurteilung noch nicht rechtskräftig ist, denn die Staatsanwaltschaft besteht auf eine weitere Verhandlung. Zu dieser müssen die, dieses Mal vergebens angereisten, sieben Zeugen erneut erscheinen.

Diesen Beitrag teilen



Wurden vor einem Raub K.O.-Tropfen verabreicht? - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt