Sonstige Strafsachen

„Das Problem ist der Deckel.“ Nico ertrank in verschlossener Klärgrube

Staatsanwaltschaft geht zur Zeit nicht von Fremdverschulden aus.

Osnabrück (kno) –Am 12.1.2011 um 11.30 Uhr verschwand der 7-jährige Nico auf Hofgelände seiner Pflegeeltern zwischen Bramsche und dem Ortsteil Lappenstuhl. Dort lebte er mit 2 weiteren Kindern.

 

Schon nach 2,5 Stunden begann die Polizei mit der Suche nach dem „kontaktscheuen und ängstlichen“ Jungen, berichtete die Leiterin des Polizeikommissariats Bramsche Andrea Menke auf einer Pressekonferenz der Polizeiinspektion Osnabrück am Freitag, den 14.1.2011: „Unser Ziel war es, den Jungen lebend zu finden.“ Zeitweise suchten 200 Einsatzkräfte, unterstützt von der Ortsfeuerwehr, nach Nico. Speziell ausgebildete Menschenspürhunde der Johanniter und Malteser suchten das Gelände um die Hofanlage nahe der Autobahn A1 ab. Taucher fahndeten in mehreren Seen, ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera unterstützte die Suche. Nachdem die Einsatzkräfte und die Spürhunde in der Fläche keinen Erfolg hatten, entschloss sich die Polizei am Donnerstagmorgen erneut das Hofgelände unter die Lupe zu nehmen und stieß auf eine Kläranlage (Dreikammersystem), die mit einem 16 kg schweren Eisendeckel verschlossen war. Nachdem die Grube zum Teil abgepumpt worden war, wurde der leblose Körper des Siebenjährigen entdeckt. Er war, das ergab eine sofort durchgeführte Obduktion, ertrunken. Es wurden keinerlei Verletzungen gefunden, die auf eine Straftat hinweisen.

"Das Problem ist der Deckel“ , so der Leiter der Polizeiinspektion Michael Massmann. Eugen Wellmann, Leiter des 1. Fachkommissariats der PI Osnabrück geht zur Zeit von einem Unglücksfall aus, doch ein Fremdverschulden kann nicht ausgeschlossen werden. Der 7-jährige müsste den quadratischen Deckel (57cm) selbst geöffnet haben und in die fast randvolle 1,60m tiefe Grube gefallen sein. Danach müsste der Deckel genau wieder in seine Ursprungslage zurück gefallen sein. Aber auch andere Versionen sind denkbar: 1. Nico schob den Deckel an die Seite und fiel in die Grube. Irgendwer legte den Deckel später zurück. 2. Der Deckel war am Mittwoch offen, weil vielleicht eine Person den Wasserstand kontrollieren wollte. Nico fiel herein und die Person schloss den Deckel später wieder. 3. Es liegt eine Straftat vor. Sowohl die Staatsanwaltschaft, wie auch die Ermittler wollten sich zu Spekulationen nicht äußern. Versuche durch die Osnabrücker Nachrichten mit einem exakt gleichgroßen Deckel ergaben: Es ist möglich, dass ein 7-Jähriger den Deckel öffnet. Allerdings: Bei 10 Durchläufen fiel der Verschluss nicht einmal wieder in die Ausgangslage.

Original Dreikammersystem <Original -Dreikammersytem und vergleichbare Anlage >

Diesen Beitrag teilen



„Das Problem ist der Deckel.“ Nico ertrank in verschlossener Klärgrube - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt