Steinwürfe von der Brücke - Für den Staatsanwalt sind es Mordversuche

 Gutachter vor dem Landgericht Osnabrück: Angeklagter handelte gezielt

Der Staatsanwalt bleibt nach dem Abschluss der Beweisaufnahme im Steinewerferprozess vor dem Landgericht Osnabrück bei seiner Anklage: Ein 44 –jährige Nordhorner habe sich des zweifachen Mordversuchs schuldig gemacht, als er am Abend des 16.8.2011 innerhalb von 1 Stunde mehrer dicke Steinbrocken auf die Fahrbahn der Osttangente in Nordhorn geworfen habe. Für diese Taten soll der Angeklagte auf Antrag des Anklagevertreters 8 Jahre und 6 Monate hinter Gitter.

Diesen Beitrag teilen



Steinwürfe von der Brücke - Für den Staatsanwalt sind es Mordversuche - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt

Weiterlesen: Steinwürfe von der Brücke - Für den...

Fünfeinhalb Jahre Haft für tödlichen Messerstich

Landgericht Osnabrück: Einsatz des Messers nicht durch Notwehrlage gerechtfertigt  

Wegen Körperverletzung mit Todesfolge in einem minderschwerem Fall wurde der 45-jährige Andreas S. vom Landgericht Osnabrück zu einer Haftstrafe von 5 Jahren und 6 Monaten verurteilt.

Diesen Beitrag teilen



Fünfeinhalb Jahre Haft für tödlichen Messerstich - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt

Weiterlesen: Fünfeinhalb Jahre Haft für tödlichen Messerstich

Waren die Messerstiche an der Lutherkirche geplant?

Mittäter gegenüber Polizeibeamten: Das neue Messer sollte eingeweiht werden. 

Am zweiten Tag im Prozess gegen Michael Arol A. und drei weitere Angeklagte wegen des Totschlags an dem 22-jährigen Matthias B. aus Ibbenbüren sagten 4 junge Frauen aus, die ansehen mussten, wie der junge Mann, mit dem sie eben noch Geburtstag gefeiert hatten von einer dreiköpfigen Angreifergruppe regelrecht niedergemacht wurde.

Diesen Beitrag teilen



Waren die Messerstiche an der Lutherkirche geplant?  - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt

Weiterlesen: Waren die Messerstiche an der Lutherkirche...

17-jähriger Messerstecher redet wie Wasserfall

Landgericht Osnabrück: Umfangreiches Geständnis zum Auftakt des Messerstecherprozess Lutherkirche 

Gleich zum Prozessauftakt im Totschlagsprozess gegen vier Jugendliche hat der 17-jährige Hauptangeklagte ein sehr umfangreiches Geständnis abgelegt. Sehr detailliert, aber ohne jegliche Reue schilderte Michael A. unter anderem wie er und seine beiden Landsleute Ömer (19 J.) und Huseyin S. (18 J.) in der Nacht des 18. Sep. 2011 an der Iburgerstraße auf den 22-jährigen Matthias B. trafen und es nach einem verbalen Scharmützel erst zu Faustschlägen und etwas später zu zwei Messerstichen kam. Einer der Stiche traf das Opfer im Bauchraum und zertrennte die Beckenschlagader. Matthias B. starb um 3.20 Uhr im Marienhospital.

Diesen Beitrag teilen



17-jähriger Messerstecher redet wie Wasserfall - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt

Weiterlesen: 17-jähriger Messerstecher redet wie Wasserfall

Keine Spuren von Antidepressivum im Blut des Steinwerfers

Landgericht Osnabrück: Statt Pharmakologen soll Psychologe gehört werden Osnabrück

Die Schuldunfähigkeit wackelt. Im Prozess wegen 2-fachem Mordversuchs gegen den 44-jährigen Nordhorner, der am Abend des 16. August 2011 mehrere Steine von einer Brücke am Wehrweg auf die Osttangente geworfen hat, ergab eine weitere Blutuntersuchung keinerlei Hinweise auf die vom Angeklagten behauptete Einnahme des Antidepressivums Opipramol.

Diesen Beitrag teilen



Keine Spuren von Antidepressivum im Blut des Steinwerfers - Auf Twitter teilen.

Sei der erste, dem das gefällt

Weiterlesen: Keine Spuren von Antidepressivum im Blut des...